Videoüberwachung via Smartphone

In der heutigen Zeit nimmt die Zahl der Einbrüche stetig zu. Ob auf dem Land oder in der Stadt, im Sommer oder Winter: Mittlerweile sollte sich jeder Haushalt zu jeder Zeit bestens vor Langfingern schützen. Denn die oftmals professionellen Banden entwickeln immer neue Möglichkeiten um in Wohnimmobilien möglichst unerkannt einzubrechen.
Aufgrund dieser Entwicklung bietet der Markt mittlerweile zahlreiche Produkt rund um das Thema „Einbruchschutz“ an, sodass für jede Immobilie passende Artikel zu Verfügung stehen sollten.
Neben speziellen Verhaltensweisen und kleinen Hilfsmitteln wie zum Beispiel Fensterklemmen werden auch elektrisch installierte professionelle Alarmanlagen immer beliebter.

Videoüberwachung – Eine sehr moderne Überwachungsmethode

Die Videoüberwachung stellt neben der klassischen Einbruchmeldeanlage ein wichtiges Standbein im Bereich des Einbruchschutzes dar. Denn mit ihrer Hilfe lässt sich das eigene Grundstück bestens überwachen, sodass in Gefahrensituationen schnell gehandelt werden kann. Zudem bietet die Videoaufzeichnung den großen Vorteil, dass nach einem Einbruch meistens aussagekräftige Tatbilder vorliegen.

Aufgrund der neuesten Entwicklungen im Bereich der Videoüberwachung heben sich die aktuellen Produkte deutlich von den älteren Artikeln ab. So kann heutzutage zwischen ganz unterschiedlichen Produktvarianten ausgewählt werden:

bild2_textEin wesentlicher Unterschied bei Systemen der Videoüberwachung liegt im Bereich der Alarmierung. Während einige Produkte einen lauten und intensiven Alarmton abgeben so reagieren andere Überwachungssysteme mit visuellen Signalen. Andere Produkte hingegen können auch eine Kombination beider Alarmtypen aufweisen.
Bei vielen neuen Modellen kann neben der örtlichen Alarmierung auch ein Notruf an die nächstgelegene Polizeidienststelle gesandt werden. Diese Produkte kommen meist bei luxuriösen Anwesen und/ oder gewerblichen Immobilien zum Einsatz.

Doch neben den unterschiedlichen Alarmmöglichkeiten unterscheiden sich die Produkte auch in der Art der Aufzeichnung. Während einige Kameras einen gezielten Bereich überwachen so können andere Modelle das gesamte Grundstück aufzeichnen. Dank des rundum-Blickes lassen sich somit 360° Bilder erzielen, sodass jeder kleinste Winkel der eigenen Wohnung bzw. des Grundstücks überwacht werden kann.

Für jeden Bereich die passende Kamera

Während für einen kurzen Eingangsbereich klassische Videoaufzeichnungen ausreichen so sollten für große und unübersichtliche Grundstücke moderne rundum-Kameras eingesetzt werden.
Ein akustisches Signal einer solchen Anlage macht auch nur dann Sinn wenn das Wohnhaus in einem belebten Bezirk steht. Denn nur so können Nachbarn und Fußgänger auf die bestehende Tat aufmerksam gemacht werden.

Die Videoüberwachung aus der Ferne steuern

Dank der neuesten Technik ist es heutzutage möglich, dass die Bewohner die aktuellen Bilder der Videoüberwachung zeitgleich auf dem eigenen Smartphone empfangen können. Denn aufgrund spezieller Apps ist diese Datenübermittlung 1:1 möglich, sodass die eigene Immobilie zu jeder Zeit aus der Ferne begutachtet werden kann.
Doch neben dem Empfang des Bildmaterials können die Bewohner die Kamera auch ganz individuell steuern. Sollten sie einen gewissen Bereich des Grundstücks näher einsehen wollen so können Sie die entsprechenden Daten per Smartphone direkt an die Kamera senden.

Dieser Fortschritt macht es möglich, dass die Bewohner auch außerhalb der eigenen 4 Wände zu jeder Zeit Zugriff auf die eigene Wohnung haben. So können Sie im Notfall nicht nur besonders schnell reagieren und einen gezielten Notruf absetzen, sondern auch die Zeit in der Ferne deutlich gelassener angehen.

Moderne Videoüberwachung wird in der Regel mit einer Einbruchmeldeanlage kombiniert und sorgt so für einen soliden Einbruchschutz. Bei Fragen zum Thema sprechen Sie uns gerne an oder vereinbaren Sie eine unverbindliche Sicherheitsberatung bei Ihnen vor Ort.

-Avantgarde Sicherheitstechnik, Düsseldorf-

You may also like
Einbruchzahlen in NRW +9,9%
Urlaubszeit ist Einbruchzeit
Was kostet ein Falschalarm?
Förderung der KfW – Zuschuss zum Einbruchschutz

Hinterlasse einen Kommentar