Urlaubszeit ist Einbruchzeit

Der Urlaub ist für viele Menschen eine willkommene Abwechslung vom Alltag um sich richtig zu erholen und Entspannung zu finden. Doch diese Zeit der Abwesenheit, kommt für Einbrecher gerade richtig, denn ist für sie ist es die Beste Zeit um einen Einbruch zu verüben. Besonders beliebt sind dabei Bargeld, Geldkarten, Schmuck oder auch hochwertige Gegenstände. Ein solcher Wohnungseinbruch kann zudem das Wohlbefinden und Sicherheitsgefühl stark beeinträchtigen. Neben den finanziellen Schäden sind häufig psychische Folgen ein Problem. Daher sollte die Sicherung der eigenen vier Wände eine hohe Priorität genießen. Bei einer längeren Abwesenheit, sollten zwar Fenster und Türen fest verschlossen sein, trotzdem darf von außen nicht der Eindruck entstehen, dass hier zurzeit keiner wohnt. Zudem ist es sehr ratsam während einer Abwesenheit die Nachbarn oder Verwandschaft zu bitten regelmäßig den Briefkasten einmal zu leeren und ab und zu nach dem Rechten zu sehen. Denn gerade durch die aufmerksame Nachbarschaft wird ungebetenen Gästen häufig eine Einbruchstour vermasselt. Eine moderne Alarmanlage natürlich durch nichts zu ersetzen, aber folgende Tipps sollten dennoch beachtet werden:

Hausratversicherung als Absicherung
Um sich gegen finanzielle Schäden durch einen Einbruch zu schützen, kann eine Hausratversicherung oder Wohngebäudeversicherung helfen. Diese leistet für den Hausrat eine Entschädigung, zum Beispiel bei Einbruch, Diebstahl oder Vandalismus. Allerdings muss eine solche Tat dabei unverzüglich der Polizei gemeldet und eine Anzeige erstattet werden.

Maßnahmen zur Sicherung
Bevor die Reise in den Urlaub startet, sollten sämtliche Fenster und Türen verriegelt werden. Dazu gehören auch Zugänge zum Keller oder der Garage. Zudem sollten Nachbarn oder Verwandtw über die Abwesenheit informiert werden.
Damit während der Abendzeit trotz Abwesenheit der Eindruck von außen entsteht, dass hier jemand zu Hause ist, kann eine Zeitschaltuhr helfen, die zum Beispiel Rollos hoch- und runterfährt. Auch die Lichtschaltung kann programmiert werden, dass in den Abendstunden Licht in einigen Räumen leuchtet. Steht ein Anrufbeantworter zu Hause rum, sollte dieser mit neutralen Angaben besprochen werden, auf keinen Fall die Reisedaten bekanntgeben, denn dies könnten Einbrecher nutzen, um einen Einbruch vorzubereiten.

Wertgegenstände sicher deponieren
Befinden sich im Haushalt teure und hochwertige Gegenstände, wie zum Beispiel Schmuck, ist es ratsam diesen während der Abwesenheit wo anders zu deponieren. Viele Banken bieten gegen eine Gebühr sichere Schließfächer die während des Urlaubs eine sichere Aufbewahrungsmöglichkeit darstellen. Ein Tresor kann hier auch Abhilfe schaffen. Auf keinen Fall versuchen diese Sachen in der Wohnung oder im Haus irgendwo zu verstecken. Einbrecher haben häufig ein gutes Gespür für abgelegene Verstecke und finden die Gegenstände dann doch. Wertgegenstände die noch relativ neu sind oder erst vor kurzem gekauft wurden, sollten dokumentiert und die Belege dazu aufbewahrt werden. Auch Fotos können später weiter helfen, falls diese entwendet wurden.

Werkzeuge und Hilfsmittel wegräumen
Um es Einbrechern so schwer wie möglich zu machen, sollten Hilfsmittel oder Werkzeuge, die sich in der Nähe befinden ganz weggeräumt werden. So kann zum Beispiel eine Leiter im Garten dazu verhelfen aufs Dach zu klettern. Auch Werkzeuge wie ein rumliegender Hammer oder eine Axt sind für Gauner häufig ein gefundenes Utensil. Eine Abschreckung durch eine Alarmanlage oder verbaute Kamera kann zudem helfen ein geplantes Vorhaben abzubrechen. Allerdings ist eine solche Maßnahme häufig mit viel Aufwand und Kosten verbunden.

-Avantgarde Sicherheitstechnik, Düsseldorf-

You may also like
Videoüberwachung via Smartphone
Einbruchzahlen in NRW +9,9%
Was kostet ein Falschalarm?
Förderung der KfW – Zuschuss zum Einbruchschutz

Hinterlasse einen Kommentar